Montag, 14. August 2006  |  1843 x gelesen  |  0 Kommentare
 
IPT Qualifikation Pratteln, Schweiz (11.-13.08.2006)
 
Bericht von Joel Wenger, PBC Paradise, Pratteln

Das Wochenende stand wieder einmal ganz im Banne der IPT Tour! Bereits zum zweiten Mal wurde in Pratteln eine Qualifikation zur IPT Tour ausgetragen. In dieser Qualifikation wurde entschieden, welche zwei Spieler an der World Open 8-Ball Championship vom 2.-10. September 2006 in Reno Nevada um das Gesamtpreisgeld von US$ 3'000'000 mitkämpfen dürfen.

Insgesamt werden 200 Spieler in Reno Nevada antreten. 150 Tour Members und jeweils die zwei Gewinner aus den 25 durchgeführten Qualifikationen weltweit.

Player Name (last, first) Original Draw Country  
Line
Dics, Rico 8 Netherlands
Line
Felder, Michael 7 Switzerland Switzerland
Line
Fulcher, Jonathan 3 Switzerland Switzerland
Line
Hybler, Roman 5 Czech Republic Switzerland
Line
Jungo, Dimitri 4 Switzerland Switzerland
Line
Tot, Sandor 2 Serbia Switzerland
Line
Tschudi, Marco 6 Switzerland Switzerland



 

1. Runde Direktlauf

Sandor Tot - Forfait 10:0
Jonathan Fulcher - Dimitri Jungo 6:10
Roman Hybler - Marco Tschudi 10:8
Forfait - Rico Diks 0:10


Aufgrund einer weiteren Absage - Michael Felder spielt die Qualifikation in Rom -sind es noch 6 Akteure, die um die zwei Startplätze kämpfen werden. Von den beiden Forfait profitierten Rico Diks und Sandor Tot.

In der Partie Jonathan Fulcher und Dimitri Jungo begann Fulcher sehr stark und spielte fehlerlos bis zum Stand von 5:3. Dort unterlief ihm ein unnötiger Stellungsfehler auf die zweitletzte Spielkugel. Beim Versuch diese zu versenken fiel die weisse Spielkugel in die Tasche und für Dimitri Jungo war es nur noch Formsache für den Anschlusstreffer zum 4:5 zu sorgen! Dies schien die Wende im Match zu sein. Dimitri Jungo spielte ab diesem Zeipunkt um Klassen besser und räumte Set um Set. Innert kurzer Zeit stand es 8:5 für Dimitri Jungo. Eine Chance bot sich Jonathan Fulcher noch. Dies war jedoch sein letztes Game und Dimitri beendete das Match mit 10:6!

Marco Tschudi und Roman Hybler treffen in den letzten paar Turnieren oft bereits in der ersten Runde aufeinander. In Lampertheim, IPT Quali von vergangenem Wochenende, ging Marco Tschudi noch mit einem 10:5 Sieg vom Tisch. Diesesmal war es der Tscheche Roman Hybler, der sich für die Niederlage revanchieren konnte. Marco Tschudi muss mit einer 8:10 Niederlage am Samstag im Hoffnungslauf fortfahren.

2. Runde Direktlauf

 Sandor Tot -  Dimitri Jungo 10:4
 Roman Hybler -  Rico Diks 10:5


Sandor Tot spielte während der Begegnung 5 Sets in Folge und sichert sich somit einen klaren Sieg über Dimitri Jungo. Roman Hybler verwies auch Rico Diks in die Schranken, und zwar mit 10:5. Am Samstag ab 14 Uhr werden die nächsten Partien begonnen. Im Direktlauf spielen Sandort Tot und Roman Hybler um den ersten Platz in der Qualifikation für Reno (Nevada)!

3. Runde Direktlauf   qualifiziert

 Sandor Tot -  Roman Hybler 10:8


Sandor Tot schaffte zu Beginn der Partie mittels unglaublich schweren Stössen die 2:1 Führung. Roman Hybler konnte bis zum 4:5 mithal- ten, als Sandor Tot nach seinem missglückten Break aufzudrehen begann. Nach dem Break von Roman Hybler blieben sämtliche Kugeln auf dem Tisch liegen. Sandor nutzte diese Chance als Einsteiger in seine Serie. Mit dieser Partie schoss er 4 Sets in Serie zur 8:4 Führung als auch seinerseits im Break keine Kugel fiel.

Nun war es Roman Hybler, der sich dies zu Nutzen machte. Auch er räumte den Tisch souverän ab, legte 3 weitere Sets in Serie nach und glich zum 8:8 aus!

Die Spannung nahm zu und erneut entschied das Break. Ein erfolgloses Break seitens Roman Hybler brachte Sandor Tot zur 9:8 Führung und mit dem Vorteil des eigenen Anstosses, konnte Sandor das Match mit 10:8 für sich entscheiden.


1. Runde Hoffnungslauf
 Jonathan Fulcher - Forfait 10:0
 Marco Tschudi - Forfait 10:0


2. Runde Hoffnungslauf

 Rico Diks -  Jonathan Fulcher 10:7
 Dimitri Jungo -  Marco Tschudi 10:9


Rico Diks ging schnell mit 3:0 in Führung als Jonathan Fulcher das erstemal am Tisch stand. Unter Druck und bei einfachem Einstiegsball erlebte Jonathan als auch die Zuschauer eine Schreckenssekunde. Jonathan greift nach der Kreide, erwischt diese aber nur halbwegs und schon war's passiert. Die Kreide fällt auf die Spielfläche und touchiert eine Kugel: Foul und Lageverbesserung auf dem ganzen Tisch für Rico Diks. 

Dieser Fehler war sicherlich entscheidend für das weitere Match. Jonathan bekundete Mühe mit seinem Spiel und Rico Diks spielte stark. Beim Stand von 8:2 für Rico Diks schien die Partie dem Ende nah, doch dann rückte Jonathan unverhofft Spiel um Spiel näher an seinen Gegner heran. Beim Stand von 5:8 war wieder einmal mehr das Break-Glück, das Jonathan im Stich liess. Rico Diks nutzt die ihm gebotene Chance und sichert sich das 9:5.

Jonathan Fulcher gab sich aber noch nicht geschlagen. Er vermochte sich noch auf 7:9 heran zu kämpfen, als dann Rico Diks zum 10:7 Match-Gewinn auftrumpfte. Nach ca. 2h40 Spielzeit war dieses Match das bisher längste!

Mit der Partie Jungo vs. Tschudi war ein absolut hochstehendes und emotional geladenes Match im Gange. Bis zum Stand von 6:7 für Marco Tschudi wurde ein einziger Fehler begangen. Lediglich das erfolglose Breaken brachte den Spielerwechsel zu stande.

Dimitri Jungo führte bald einmal mit 4:2 als er den Tisch verlassen und Marco Tschudi freie Bahn lassen musste. Marco nutzte diese Chance entsprechend aus, verkürzte auf 3:4 und räumte 3 weitere Sets in Folge zum 6:4 Führungswechsel.
Aber wie bereits zuvor war es das Break das einem teilweise im Stich liess und so kam Dimitri Jungo an den Tisch, versenkte die offenliegenden Bälle zum 5:6 und legte 2 Sets in Folge nach zum erneuten Führungswechsel von 7:6!

Nun waren die Nerven strapaziert! Beim Stand von 7:7 gab es teils hitzige Diskussionen zwischen Spieler, Turnierleitung und Dritten - wir verzichten hier auf weitere Details! Dieser "Unterbruch" schien beiden Spielern nicht gut bekommen zu haben. Neuer Zwischenstand: 9:7 Führung für Marco Tschudi! Mit dem Rücken zur Wand war es nun an Dimitri Jungo, Nervenstärke zu beweisen. Marco schien zu wackeln...bei einer gut spielbaren Kombination vergibt er unnötig als auch in der darauffolgenden Partie mit einem einfachen Ball. Nach 2-maliger Chance das Match zu beenden, stand es nun stattdessen 9:9!

Break von Dimitri Jungo, aber nichts fällt. Marco Tschudi räumt Kugel um Kugel und verstellt sich auf die letzten paar noch verbleibenden Kugeln. Er gibt ab und Dimitri Jungo hat die Chance zum 10:9! Dimitri nimmt sich ungewohnt viel Zeit und beweist, dass er das notwendige Nervenkostüm besitzt. Nach 2h20 gewinnt Dimitri Jungo gegen Marco Tschudi mit 10:9!

3. Runde Hoffnungslauf

 Rico Diks -  Dimitri Jungo 10:8


Ein erneuter Marathon für die beiden Spieler. Mit über 2h20 Spielzeit ging Rico Diks mit 10:8 als Sieger hervor. Ein stetiges Hin und Her, diversen Safe-Schlachten und taktisches Spiel beider Seiten, aber auch teils unverständliches Offensiv-Spiel behielt die Zuschauer bei guter Laune. Rico Diks lag während des Matches mehrheitlich in Führung, doch Dimitri schaffte es immer wieder aufzuschliessen. Im Stand von 8:8 war es aber der Holländer, der von einem missglückten Break seitens Dimitri profitieren konnte. Beim Stand von 9:8 für Rico war das Break im richtigen Moment zurück gekehrt und er konnte die entscheidende Partie zum 10:8 ausschiessen.

4. Runde Hoffnungslauf   qualifiziert

 Roman ybler -  Rico Diks 10:6


Rico Diks kam zu keiner langen Pause. Ihn erwartete im alles entscheidenden Match der Tscheche Roman Hybler. Rico liess sich nicht viel von der Müdigkeit anmerken, ging schnell mit 4:1 in Führung als das Blatt sich zu wenden schien. Partie um Partie holte Roman auf, zog an Rico vorbei und baute seine Führung zum 8:5 aus. Rico Diks war sichtlich geprägt von den vergangenen Matches und vermochte nicht mehr mitzuhalten. Kurz nach 21 Uhr stand der zweite Qualifikant fest: Roman Hybler sicher sich das "Ticket" für an das mit US$ 3'000'000 dotierte Mega-Event in Reno Nevada im September! 
 
Kommentare

keine Kommentare