Montag, 11. September 2006  |  2812 x gelesen  |  0 Kommentare
 
Efren Reyes um 500 000 U$ Dollar reicher
 
Bericht von: Pascal Nydegger, Fotos: IPT Website

Efren Reyes gewinnt die World Open 8-Ball Championships vor Rodney Morris und gewinnt die stolze Prämie von 500 000 U$ Dollar. Dimitri Jungo belegt 17. Platz!

Das grösste Poolturnier der Welt, das World Open 8-Ball Championships nimmt sein Ende mit dem glücklichen und verdienten Gewinner Efren Reyes aus den Philliphinen. Einmal mehr räumt der sympatische Asiate ein Preisgeldträchtiges Turnier ab, obwohl zu sagen ist, dass es was in dieser Grössenordnung noch nie gegeben hat.

Efren Reyes gewann das Finale nur knapp vor Rodney Morris aus den USA welcher über dass Turnier ebenfalls die ganze Zeit geglänzt hatte. Morris überzeugte zum Schluss mit gesamthaft 90 Assen (Break & Runs) und 20 gewonnenen Matches von insgesamt 29 gespielten. Damit lag er nur gerade ein Sieg hinter dem Turniersieger Efren Reyes welcher 21 Partien von 29 gewann. (Rangliste und Statistiken )

Der Finalmatch gestaltete sich ziemlich ausgeglichen und war nach dem zwölften von maximal fünfzehn Spielen immer noch mit 6-6 ausgeglichen, bevor sich Efren Reyes mit 13. Spiel zum 7-6 und dem 14. Spiel (Break&Run) ins absolute Glück schoss. Alle Details zum Match könnt ihr in Englisch nachlesen auf derWebsite der IPT. Es ist hier auch möglich ein Account zu lösen und die Matches im Videoformat zu runter zu laden.


17. Schlussrang für Dimitri Jungo

Die erfolgreichste Geschichte im Schweizer Billardsport schrieb an diesen 10 IPT Tagen der Bieler Dimitri Jungo. Nach seiner Qualifikation im Rileys startete er sehr gut in dieses Turnier (Siehe weiter unten) und erreichte die fünfte und somit Drittletzte Runde (inkl. Final) dieses Turniers. Jungo scheiterte hier mit 2 Siegen in der wohl stärksten der drei verbliebenen Gruppen.

Mit 8-4 Michael Hill GBR, 8-2 Thomas Engert GER, 3-8 Efren Reyes PHI, 7-8 Alex Pagulayan PHI und 4-8 gegen Oliver Ortmann GER schied Jungo mit 2 Siegen und 3 Niederlagen auf dem 6. Gruppenrang der Gruppe 81 aus dem Turnier aus. Er belegt damit mit 13 Siegen aus 23 Matches und 50 Assen (Break & Runs) den 17. Schlussrang des gesamten Turniers. Es bleibt zwar noch abzuwarten, aber es könnte mit diesen Resultaten reichen um evtl. eine Tourkarte zu sichern für die nächste IPT Saison 2007 welche nur die TOP 100 der Jahresgesamtrangliste bekommen. Diese Tourkarte würde ihn berechtigen sämtliche IPT Turniere des Jahres zu bestreiten. Und, er bekäme damit als erster Schweizer die Chance Profi-Poolspieler zu werden.

Herzliche Gratulation, Dimi



Gruppen - Übersicht

Runde 05: GRUPPE 81, mit Dimitri Jungo
Runde 04: GRUPPE 74, mit Dimitri Jungo
Runde 03: GRUPPE 63, mit Dimitri Jungo
Runde 02: GRUPPE 47, mit Dimitri Jungo
Runde 01: GRUPPE 07, mit Dimitri Jungo





Und nun steht Dimitri Jungo in den Top 18 nach Siegen über Nick Varner USA, Daryl Peach GBR und Alex Lely NED. Nächster Gegner, unter andrem EFREN REYES!


Nick Varner USA, Dimitri Jungo SUI, Alex Lely NED

In einer weiteren schweren Partie gegen die Billardlegende Nick Varner aus den USA liess sich Dimitri Jungo einmal mehr nicht unterkriegen. Nach einem 4-4 geht Varner mit 2 assen 6-4 in Führung. Varner breakt und nichts fällt. Jungo nimmt Time-Out, kommt zurück und lässt Varner gleich sitzen bis zum 8-6.

In der nächsten Partie musste Jungo gegen Ralph Souquet aus Deutschland an den Tisch. Wer die Spiele zwischen Jungo und Souquet schon verfolgt hat, kann nachvollziehen dass auch dass wieder eine sehr schwere Partie war. Nach hartem Kampf verliert Jungo schliesslich einmal mehr gegen den Deutschen mit 6-8. Souquet hat beinahe Fehlerlos gespielt wessen seine Statistik die immer noch bei 61% liegt belegt.

Über den weiteren Verlauf wurden leider keine Nachrichten mehr in die Schweiz gesendet, doch Dimitri Jungo konnte über Alex Lely NED, und noch viel wichtiger: über Daryl Peach GBR in der letzten Runde klar mit 8-4 gewinnen und sich somit für die Top 18 qualifizieren.


Und jetzt kommt der absolute Hammer:

Dimitri Jungo kommt in der 5. Runde in die Gruppe mit der absoluten Nummer 1, Efren Reyes aus den Philippinen. Weiter warten auf ihn: Michael Hill ENG, Thomas Engert GER, Oliver Ortmann GER und schliesslich noch der 9-Ball Vize- 2003 und Weltmeister 2004 Alex Pagulayan aus den Philippinen. Es gilt in dieser Gruppenphase unter die ersten 2 zu spielen. Nach den Resultaten die Jungo bisher gebracht hat, ist ihm das ohne weiteres zu zutrauen.

Viel Glück, Dimi!






Jungo dramtisch weiter in Gruppe 74

Dimitri Jungo schaffts nach dramatischen Spielen in die Vierte Runde und somit in die TOP 36. Hier erwarten ihn: Ralph Souquet GER, Hui-Kai Hsia TAI, Alex Lely NED, Daryl Peach GBR und das absolute Highlight, Nick Varner USA.


Dramatik Pur für Dimitri Jungo gestern in Reno, Nevada! Im ersten Spiel gegen den deutschen Michael Schmidt lief wohl noch alles nach Plan. Jungo der schon ein paar mal an Eurotouren oder am Mike Massey, Bettlach gegen den starken deutschen Siege verbuchen konnte, holte sich hier doch einen klaren 8-4 Sieg raus. Das Spiel war allerdings von einigen Fehlern beiderseits begleitet und Jungo lies sich hin und wieder von der langsamen Spielart des deutschen aus dem Konzept bringen.

In der 2. Runde gings gegen Raj Hundal aus Grossbritanien!
Es war ein Hin und Her bis zum 4-4, dann spielte Hundal 2 Set durch + ein taktisches Spiel das auch an ihn ging und es stand 7-4 für den Britten. Nach einem erfolglosen Break räumte Jungo den Tisch und schoss noch gleich 2 Asse zum 7-7! Jungo break, Ball fällt, Tisch offen! Er spielt Ball für Ball und verstellt sich auf die 8. Jungo versucht die Situation gezwungenermassen mit einem Massey-Shot (Siehe Bild) zu retten und verpasst. Hundal schiesst zum 8-7 Sieg aus.

In Runde 3 gegen den Amerikaner Charles Bryant war Jungo ausnahmsweise mal Zuschauer. Der Tourkarten Spieler legte ein beinahe perfektes Match an den Tag. Nach 5 Assen und 2x Break-8 durfte Dimi im letzten Spiel einmal an den Tisch und verschoss eine schwere 8. Bryant nutzte zum 8-0 Sieg.

In der alles entscheidenden Runde hies es Robert Mckenna GBR oder Jungo in Runde 4. Wer hier gewinnt steigt in Runde 4 ein. Das war zu diesem Zeitpunkt wohl beiden klar. So viel bis zum 4-4 nie was beim Break und beide wechselten sich Spiel für Spiel ab. Der Britte nahm ein Time Out und spielte anschliessend 2 mal zum 6-4 aus. Nach taktischem geplänkel holt Mckenna sogar das 7-4. Break Mckenna: Nichts fällt. Daruaffolgend kämpft sich Jungo in 4 Spielen am Stück, durch etliche taktische Massnahmen zum 8-7 durch.

Jungo qualifiziert sich damit dank besserer Prozentzahl gegenüber Schmidt GER, sogar auf dem 2. Gruppenrang für die 4. Runde.









Die Arena, Nick Varner USA, Gerry Watson USA Mehr Bilder (IPT)

Die Partien in der 2. Runde vom Dienstag, 05.09.2006

1. Partie gegen Takeshi Okumura aus Japan

Das Spiel wurde "als bestes Spiel des Turniers von Jungo" beschrieben. Beide machten je nur ein einziger unerzwungener Fehler. Die Unterschiede lagen hier beim Break wobei bei Okumura gleich einige male keine Kugel fiel und Jungo dies nutzen konnte. Jungo seinerseits hatte 2x Pech beim Break. Es vielen zwar Kugeln, aber er stand im Save. Die Partie ging doch einigermassen klar mit 8-5 zu Jungos Gunsten aus.


2. Partie gegen Sarah Ellerby aus England
Im Spiel 2 trat Jungo gegen die Brittin Sarah Ellerby an. Wie am Vortag bekundete Jungo ein wenig Mühe gegen die Damen. Er gewinnt dennoch in einem Psychisch schweren Spiel welches von viel taktischem begeleitet war, mit 8-7.

3. Partie gegen Santos Sambajon aus den Philippinen
Hier geht Jungo mit klarem 8-2 Sieg vom Tisch. Mit insgesamt gerade nur 2 Fehlern auf seite Jungo lies er dem Philippinen kaum ne Möglichkeit ins Spiel zu finden. Jungo bot hier wieder 8er Ball auf allerhöchstem Niveau.

4. Partie gegen Ben Mattlock aus den USA
Ein guter Match mit wenig Fehlern geht mit 7-8 verloren. Beim Stand von 7-7 wird das Break zum Verhängnis von Jungo. Es fällt nichts und Mattlock schiesst fehlerfrei zum Sieg aus.

5. und letzte Partie gegen Rodney Morris aus den USA
Wohl auch schon ein bisschen von Müdigkeit geprägtes Spiel geht nach vielen Fehlern beiderseits mit 4-8 verloren. Dimitri Jungo steht dennoch eine Runde weiter.








World Open 8 Ball Championships 2006, Runde 1


Dimitri Jungo schaffts mit Siegen über Juva (FIN), Chamat (SWE) und Friend (USA) klar in die 2. Runde der World Open 8er Ball Championships.



Die Partien im Detail

Gestern Abend um 20.55 Uhr MEZ war es soweit, die Meldung von Dimitri Jungos erster Partie in Reno erreichte die Schweiz. Jungo hielt gegen die Amerikanische Profispielerin Kelly Fisher (Bild) bis zum 5-5 mit und musste danach zuschauen wie Kelly Fisher mit einem As und zwei Spiele (nach zwei Fehlern von Jungo) den ersten Sieg für sich verbuchte. In einem sehr taktischen und langsamen Spiel wurden beiden Spielern zudem ein Strafpunkt zugesprochen (Penality-Point).

Weiter gings dann gegen Markus Juva (FIN), wobei beiden Psychisch - grossen - Druck anzumerken war. Die beiden mussten nach dem 7-7 über die ganze Spiellänge und Jungo gewann das Spiel nach einer Saveschlcht im letzten Spiel mit 8-7.

Nun war der Druck wohl völlig weg, und Jungo gewann gegen den amerikaner Bernhard Friend gleich klar mit 8-0 ohne grosse Mühe.

Die letzte Partie gegen Marcus Chamat aus Schweden zeigt dass Jungo nun gut im Turnier steht und alle Chancen auf einen guten Rang für sich wart. Er nützte in seiner 4. Partie jegliche Fehler von Chamat zu seinen Gunsten und spielte seine Partien solid durch. Dimitri Jungo gewann gleich mit 8-2 gegen den Welt - Top - Spieler und steht in der zweiten Runde.


Jungo's Top-Statistik in Runde 1

Dimitri Jungo schneidet auch in der Statistik sehr gut. ab. Er hat aus 46 Games insgesamt 29 gewonnen und nur gerade 17 abgegeben was für ihn ein Wert von 63.04% ergiebt. Dies ist vor Kelly Fisher 60.42% und Markus Juva 58.49% die beste seiner Gruppe. 
 
Kommentare

keine Kommentare