Montag, 23. Juli 2007  |  3112 x gelesen  |  1 Kommentar
 
Vize-Meisterschaft auch in Holland!
 
Nachdem Marco Tschudi im Juni bereits mit dem BC Sindelfingen die Vize-Meisterschaft in Deutschland gewinnen konnte, folgte jetzt die Vize-Meisterschaft in Holland. Mit dem Team von Thurston Mezz Rotterdam erreichte er zunächst den Jahressieg in der Liga (nach 7 Spieltagen Nummer 1) und nun noch den 2ten Platz in den play-offs.


Die erste Mannschaft des BC Sindelfingen erreicht im ersten Jahr in der ersten deutschen Bundesliga direkt nach dem Aufstieg bereits die Vize-Meisterschaft. Oliver Ortmann, Marco Tschudi, Jakob Belka und Mohamad Yassin gehen mit einer 2:2 Bilanz des letzten Spieltagswochenendes in die Saisonpause. Nach einer unerwarteten Niederlage am Samstag mit 3:5 gegen den BC Oberhausen können sich die Protagonisten aus Sindelfingen am Sonntag mit einem klaren 6:2 Sieg gegen BC Queue Hambung wieder rehabilitieren und gewinnen die Vize-Meisterschaft.

Herzliche Grüsse gehen an den PBC Fulda, die in dieser Saison die Deutsche Meisterschaft im Pool Billard Mannschaftswettbewerb feiern dürfen.


(Foto: v.r.n.l. Raymon "Faab" Fabrie, Pepijn "Pepe" de Wit, Mario Eckert, Jasper van Arkel, Marco Tschudi, Joris van der Poel, Hudji See und Ras Westdijk)

Am letzten Wochenende trafen sich die Top 4 der Pro Team League Saison 2006/2007 um den Champion auszuspielen. Club 8 Amsterdam, Dijkje Duinzigt, Dijkje´s FM Tornados und Thurston Mezz Rotterdam - dies waren die Protagonisten an diesem Weekend. Rotterdam spielte im ersten Halbfinale gegen Club 8 Amsterdam und Dijkje Duinzigt (Den Haag) gegen die Tornados aus Leiden. Während sich die Mannschaft um Alex Lely eher klar gegen die Tornados - mit 7:5 - durchsetzten, mussten die Rotterdamer gegen Club 8 in die Verlängerung. Raymon Fabrie machte hier aber alles klar und gewinnt seine 9-Ball Partie mit 9:3 gegen den aktuellen Holländischen Meister in dieser Disziplin, Jur Kous.

Somit hiess das Finale Duinzigt vs. Thurston Mezz. Hier konnte Rotterdam gleich in Führung gehen und musste in den ersten 2 Sessions nur die beiden 14/1 endlos abgeben - Lely bekundete zwar Schwierigkeiten, gewann schlussendlich doch. Zwischenstand also 4:2 für Rotterdam. In der nächsten Session konnte leider nur Eckert/Tschudi punkten. Sie gewannen auch ihr letztes Doppel im 8-Ball und blieben somit über die Saison ungeschlagen. Vor der 4ten Session hiess es nun 5:4 für Thurston. Nun kam leider der Niedergang. Thurston vermochte keinen der nächsten 3 Punkte nachhause zu holen und musste die 7:5 Niederlage hinnehmen. Trotzdem ein grosser Erfolg für den Aufsteiger. Auch ohne Hudji See stiess man nicht nur ins Finale vor, sondern hielt auch bis kurz vor die Ziellinie mit.
 
 
Kommentare

keine Kommentare