| Home | Shop | Video | Impressum | News - Redaktion | Neues Benutzerkonto anlegen
E-Mail   Passwort   
   
 Jetzt Online: 0 Mitglieder | 4 Gäste     
 
Thema Turnierbericht

Dienstag, 7. April 2009 2799 x gelesen  |  0 Kommentare
 
Bericht und Fotos von touch-magazine.net

180 Teilnehmer bei “Biel Open 2009” / Niels Feijen Zweiter

Klaus Zobrekis wirft Daryl Peach aus dem Wettbewerb

Der in Deutschland lebende Tscheche Roman Hybler hat die 4. Auflage der Biel Open in der Schweiz gewonnen. Unter 180 Teilnehmern setzte er sich in einem hochklassig besetzten Teilnehmerfeld durch und kassierte 2.500 Euro Preisgeld. 350 Zuschauer verfolgten am Finaltag die Partien in der fast ausverkauften Biel-Arena. Unter ihnen befanden sich auch der Präsident des Europäischen Poolbillardverbandes (EPBF), Gre Leenders mit Ehefrau und der Präsident des Schweizer Billardverbandes der Sektion Pool, Andre´ Keiser.

- 200 Fotos vom diesjährigen 9-Ball GP Biel

Die 180 Teilnehmer verteilten sich zunächst auf drei Spiellokale, die in Gruppen “Jeder gegen Jeden” ihre beide Erstplatzierten für die Finalrunde am Sonntag im “Le Pavillon” suchten”. Ein schöner Turniermodus, der den vielen Basisspielern aus den Schweizer Amateurligen sehr entgegen kam. Sie konnten somit fünf oder sechs Partien sicher spielen. In den 32 Gruppen zu jeweils sechs oder sieben Spielern setzten sich dann auch die Favoriten bis auf eine Ausnahme locker durch: Der Schweizer Marc Bühler schaffte die Qualifikation nicht und schied als Gruppendritter aus dem Bewerb aus.

Im Einfach-K.O der besten 64 blieben am Sonntag in den ersten beiden Runden die Überraschungen weitestgehend aus. Die Topspieler setzten sich allesamt durch, da sie dank der Auslosung nicht direkt aufeinander trafen. Ab dem Achtelfinale sollte sich dies aber schlagartig ändern. Was die Zuschauer von da an zu sehen bekamen, war teilweise absolute Weltklasse und an Dramatik und Spannung nicht zu überbieten. Die 10 Schweizer Franken, die die Organisatoren als Eintritt verlangten, waren jeden Rappen wert gewesen. Den Highlight dieser Runde setzte der Weinheimer Klaus Zobrekis: Mit einer beeindruckenden Vorstellung beförderte er unter den stehenden Ovationen des fachkundigen Publikums den aktuellen 9-Ball-Weltmeister Daryl Peach aus dem Turnier und sich selbst ins Viertelfinale der Biel Open 2009.

Hier bekamen die Zuschauer dann einen Leckerbissen nach dem Anderen präsentiert. So sahen sie einen gutaufgelegten Niels Feijen, der dem Zweitplatzierten der Eurotour von Paris, Mario He, ein deutliche Niederlage verpasste (9:5); einen Klaus Zobrekis, der nach seinem grandiosen Sieg gegen Peach gegen Jonny Fulcher unglücklich ausschied (7:9); einen Roman Hybler, der sich locker und leicht gegen den Schweizer Roger Schmid (9:5) durchsetzte und die Partie des Tages, die zu diesem frühen Zeitpunkt keiner der zahlreichen Zuschauer hatte sehen wollen: Das Match zwischen den beiden Schweizer Stars Dimitri Jungo und Sascha Specchia!


Das Duell der beiden Schweizer Shootingstars Dimitri Jungo (vorne) und
Sascha Specchia im Viertelfinale der Biel Open zog die Zuschauer in ihren Bann.


Um eines gleich vorweg zu nehmen: Beide Spieler hätten es verdient ins Halbfinale einzuziehen. Dieses Match hatte alles, was Billard so attraktiv macht. Einen spannenden Spielverlauf mit permanenten Führungswechseln, kontrollierten Jumpshots, gelungenen Re-Saves, gelochten Vorbändern und zwei vergebenen Matchbällen. Letzteres hatte Sascha Specchia unfreiwillig auf seiner Seite! Zum 9:7 hatte er es auf dem Queue, als er eine offene Partie nicht ausmachen konnte. Und zum 9:8, als er sich die Ablage von der 3 auf die 4 selbst dunkel legte und darauf ein Foul beging. Jungo freute sich natürlich über diese beiden unerwarteten Geschenke und stieß wie Hybler, Feijen und Fulcher ins Halbfinale vor. Jungo gewann gegen Specchia mit 9:8!

- 200 Fotos vom diesjährigen 9-Ball GP Biel

Im ersten Halbfinale setzte Roman Hybler seinen beeindruckenden Sieges- zug fort. Zu keiner Zeit geriet die Partie für Hybler außer Kontrolle. Fulcher musste mit ansehen, wie der Tscheche Spiel um Spiel an sich riss, und das bombensicher. Nie kam Zweifel darüber auf, wer dieses Match gewinnen wird. Hybler beendete die Partie mit 9:5 für sich und zog als Erster ins Finale ein.

Einen harten Fight lieferten sich Niels Feijen und Dimitri Jungo im zweiten Semifinale. Die Partie stand von Beginn an auf Messers Schneide. Niemand in der Halle hätte es sich getraut einen Tipp abzugeben, wer diese Partie für sich entscheiden wird. Die Meisten unter den mittlerweile gut 300 Zuschauern aber wollten nur Einen im Finale sehen: ihren Liebling, den Schweizer Topspieler Dimitri Jungo. Beim Stande von 7:7 überließ Jungo Feijen den Tisch mit einem klasse Save, nachdem er sich nicht sicher war die Partie ausmachen zu können. Feijen denkt minutenlang über die Situation nach und entscheidet sich für einen sehr riskanten Re-Save. Die Weiße über die lange Vorbande soft spielen, die Objektkugel, die in Mitte der kurzen Bande liegt dünn treffen, die Weiße über zwei Banden in die Mitte des Tische hinter zwei Kugeln legen und Jungo einen tödlichen Re-Safe hinterlassen. Das war Feijens Plan! Misslingt er, hat der Schweizer den Tisch offen und wird die Partie zum Big- Point für sich entscheiden.

Feijen trifft die Kugel exakt so, wie er es wollte. Vorbandenball, dünn getroffen, Re-Safe! Unglaublich, was für ein Geniestreich! Jungo muss nun über Vorbande spielen, benutzt als Antrieb Mach 3 und setzt den Vorbänder an die Außenkante des Mittellochs. Der Tisch ist nun wie von Feijen gewünscht offen, er spielt sein Programm runter und macht diese und die nächste Partie aus. 9:7 heißt es am Ende für den Niederländer, Finaleinzug!

Hier wartete bereits der souveränste Spieler der Biel Open 2009, Roman Hybler. Keine Partie hatte bislang von ihm etwas abverlangt, jeder vorher gespielte Satz entpuppte sich für ihn als lockerer Frühlingsspaziergang. Anders bei Niels Feijen. Man merkte dem Weltmeister an, dass ihm die Partie gegen Jungo alles abverlangt hatte. Er wirkte zwar nicht angeschlagen, aber doch etwas erschöpft. Von Beginn an nahm Roman Hybler das Zepter in die Hand und ging schnell und deutlich in Führung. Es schien so, als würde es eine klare Angelegenheit für den Tschechen werden. 5:2 und 6:3 hieß es zwischen- zeitlich für Hybler. Aber Feijen wäre nicht Feijen...


Sie hatten alles optimal für die Biel Open 2009 organisiert: Das Team der 9-Ball-GPO-OK Biel! v.l.: Reinhard Jungo, Ingrid und Pascal Nydegger, Roland Kurz, Mike Bredo und Werner Hurni.

... könnte er sich nicht drohenden Niederlagen entgegenstemmen. Feijen begann nun zu kämpfen und versuchte noch einmal alles aus sich herauszuholen. Mittlerweile war es schon deutlich nach Mitternacht. Der Niederländer holte auf und verkürzte im weiteren Verlauf auf 7:8. Hybler ist am Tisch, traut sich aber nicht so recht die Partie auszumachen und legt Feijen eine Sicherheit, die exakt so liegt, wie in der Partie zuvor gegen Jungo. Welch eine sensationelle Duplizität der Ereignisse! Big-Point und Geniestreich, gelingt Feijen dieser Ball ein zweites Mal?

- 200 Fotos vom diesjährigen 9-Ball GP Biel

Feijen geht diesen Ball erneut an! Er spielt die Weiße butterweich über die Vorbande zum Objektball, trifft sie dünn, aber nicht dünn genug! Die beiden Kugeln klappern aneinander und legen sich einträchtig Richtung Ecktasche. Hybler triumphiert nun innerlich, weiß er doch um die Einfachheit dieser letzten Partie, die ihm einen weiteren Turniersieg und 2.500 Euro in die Taschen spülen wird. Leichter Laufball hier, vier Stoppbälle da, Hybler reckt den Queue in die Höhe. Er hat den Superstar Niels Feijen besiegt und das größte Schweizer Turnier des Jahres gewonnen.

Eine Added-Veranstaltung dieser Größe und Klasse ist nur mit einem guten Sponsoring und der Mitarbeit vieler ehrenamtlicher Helfer möglich und durchführbar. Die Schweizer haben es auch in diesem Jahr wieder geschafft regionale und überregionale Größen für eine finanzielle Beteiligung zu gewinnen. Allen voran ist hier die Stadt Biel zu nennen, die mit einem einzigartigem Engagement die Organisatoren der “GPO-OK-Biel” um Werner Hurni unterstützten. Hinzu kamen regionale Unternehmen wie der Tribünen- bauer Roulin, die Medienfirma Schneider, der Onlinedienst swisspool und der weltweit aktive Tuchhersteller Z9, die wie viele kleinere ansässige Firmen auch ihren Beitrag zu der Großveranstaltung leisteten. Ausgeschüttet wurde ein Gesamtpreisgeld von mehr als 14.000 Euro bei einem Startgeld von nur 50 Euro. Rechnet man die Organisationskosten (Hallenmiete, Moderation, Live-Score, etc.) hinzu, wurden mehr als 10.000 Euro gespendet.

Die Schweiz hat sich in den letzten Jahren völlig unbemerkt von der deutschen Turnierszene zum Preisgeld-Eldorado entwickelt. Hoch dotierte Added-Turniere sind hier an der Tagesordnung und sind anders als in Deutschland völlig normal. Die reine “Startgeldabwicklung” in der Schweiz ist fast schon ein Tabubruch.

Wer die Turniere der Eidgenossen zukünftig in sein persönliches “Sportförderprogramm” mit aufnehmen will, dem sei hier folgendes ans Herz gelegt: Unbedingt Kreide mit nehmen (gibt es nicht kostenlos in den Centern) und auf keinen Fall mit dem Handy telefonieren (ist unglaublich teuer).

Text: Achim Gharbi
Fotos: Helga Ackermann
Internationales Touch Magazine

 

 News bewerten  bisher 0 mal

 News weiterverarbeiten

 Links zum Eintrag

 
Kommentare

Geschrieben von: Zelei Andreas am: 07.04.2009 12:21:06

Tolles Turnier

Ich gratuliere dem OK, zu diesem Super gut gelungenen Anlass. Hat alles toll geklappt. Ich weiss was es heisst so ein Turnier zu organisieren. Deshalb grossen Respekt dem OK.
Ich gratuliere allen Jugendlichen des Pool&Snooker Club Kakadu zu der tollen Gesamtleistung.
Gruss und bis auf nächstes Jahr.



Geschrieben von: Radisavljevic am: 09.04.2009 21:13:15

Alles Glanz und Gloria

Liebe Organisatoren zuerst die Gratulation für die Organisation. Es ist wirklich ein Super-Turnier was bei Euch abläuft nun es gibt auch etwas was mich als Hobby-Spieler stört. Das ist die Qualifikation. Die ist be Euch ein riesen Debakl!!! Die Grupierungen sind lächerlich... Schaut mal die Grupen von Jungo, Spechia, Nydeger, Peach usw... Fast alle Top-Spieler haben die Geschenk-Eitrit bekommen. Dann die 16-Finale Jungo und Peach?!?! Schaut auch die meine Gruppe in der Qualifikation: Gruppe 32: Peter Hof, Eric Juvet, Roland Vodoz, Manfred Him... Kolt,
die Namen habe ich vergessen. Nun eine Gruppe die hätte vileicht vier Finalisten? Die Grupierungen sind jetzt schon gelöscht und warum? Wenn sie lächerlich sind. Ainige gute Spieler sind schnell draussen wenn sie kein Geschenk vom Organisator bekommen haben. Damit sind sie in Viertel oder in Halbfinale ausgeschieden wenn Kraft und Ausdauer nach einem starken Matsch ausgehen?!?! Ich wundere mich immer noch dass kein Brief zu Euch nach so eine Schande gekommen ist? Wolt Ihr ein Super-Turnier weiterhin organisiern macht bitte eine Auslosung (Nummer-Ziehen) und Ihr werdet die Spielerzahl verdoppeln. Lasst auch einen mittelguten Spieler eine Chance dass er auch Siegesrausch geniesst... Ich glaube nicht dass Euere "Stars" sich über so ein "Sieg" freuen können... Es tut mir leit dass ich Euch so ein Brief schreibe und glaube kaum dass veröffentlicht wird. Zeigt Ihr jetzt Euere Couragge, liebe Organisatoren...

Freundliche Grüsse

Branko Radisavljevic
Hobby Billard Spieler

Falls Fehler in Deutsch sorry, meine Muttersprache ist Serbisch.


Geschrieben von: Radisavljevic am: 09.04.2009 21:26:51

P.S. Korrektur

Es war die 32-Finale wo Jungo und Peach die Geschenke bekommen haben. Gebt so was dem Florian Hammer, Oder dem Helmut Heck, oder Murat Ayas usw... Die brauchen auch ein "Leichtes Start" Bei uns hat Rolan Vodoz nicht die Qualifikation bestanden, hat er was "böses" über Euch geredet???

Noch etwas betreffen Bieler Turniere...

Ich habe mich einmal vor paar Jahren für deas Finaltag qualifiziert... können sie sich vorstellen wer war mein erster Gegner? Dimitri Jungo.
Zufall oder was? so "fördert" man Billard in Biel.

Freundliche Grüsse

Branko Radisavljevic


Geschrieben von: Pascal Nydegger am: 09.04.2009 22:28:40

Glanz und Gloria? Nein, Branko, die Besten kommen weiter!!!!

Hallo Branko

Erstens mal bin ich ziemlich enttäuscht von deinem Verhalten. Denn zuerst erpresst du mich (wenn ich nicht in Pavillon kann, spiele ich nicht mit), dann geben ich dir zwei Jahre hintereinander die Chance im Pavillon zu spielen, danach kannst du nicht verlieren und verlässt sauer den Pavillon und nun lässt du deinen Frust noch im Internet raus.

Das was du hier beschreibst nenn man Setzlisten. Natürlich verteilt man die besten angemeldeten Spieler auf die verschiedenen Gruppen, es ist ja auch dass Ziel dass die besten durchkommen ins Finale. Man setzt doch nicht in der ersten Runde ein Nadal gegen einen Federer. Die besten Spieler haben sich dass über Jahre mit ihrem Top Spiel verdient dass sie auch gute Setzplätze erhalten. Danach werden die Gruppen nach Stärkeklassen aufgefüllt. Natürlich gibts da auch hin und wieder unglückliche Gruppen, wobei du bei deiner Gruppe (32)(die du übrigens hier http://www.swissbillard.ch/GPBiel.asp?ausgabe=2009 nachschlagen kannst) eine der besten Gruppen überhaupt getroffen hast. Zudem kannst du dich gerne am Freitag Abend anmelden. Ich geben JEDEM die Auskunft vor dem Turnier dass Freitag Abend immer die grösste Flaut herscht bei den Anmeldungen.

Weisst du Branko. Wenn du gut spielst dann setzt du dich in deiner Gruppe ganz bestimmt durch. Desweiteren musste ich in deiner Gruppe sogar noch ein Top-Star (Nick van den Berg) streichen weil er sich im letzten Moment wegen Krankheit abgemeldet hatte. Zuvor ist mir leider auch Appleton abgesprungen, ebenfalls wegen Krankheit. Du siehst, eigentlich hat sich deine Ausgangslage sogar verbessert.

Meine Konsequenzen welche ich aus deinem "Brief" ziehe sind. Ich werde keine Spielerwünsche mehr speziell fürs Pavillon erfüllen. Ich möchte dich noch an deine Argumentation erinnern: Du könnest nicht auf 8-Fuss Tischen spielen daher müsse ich dich ins Pavillon einteilen. Aus Gutwill bin ich zwei Jahre darauf eingegangen.

Nungut. Deine Reklamation ist einer der Einzigen. Und ich wollte darauf eingehen, weil mir vieles daran liegt dass du eigentlich zufrieden bist.

Achja... zu Roland Vodoz. Frag ihn doch bitte mal selber und persönlich wieso er nicht weiter gekommen ist. 1. hat er die ersten zwei Partien schlecht gespielt und 2. hat er danach aufgegeben, daher mussten wir fairerweise allen Partien mit Vodoz ein 0-7 werten.

Hast du weitere Fragen, kannst du mich hier gerne öffentlich fragen, denn wir haben beim GPO immer alles transparent gehalten. Du kannst mich aber auch anmailen. Ich stehe dir gerne Red und Antwort und erkläre dir das System.

Liebe Grüsse, Pascal Nydegger, TK-GPO


Geschrieben von: Chistof am: 12.04.2009 14:36:09

Super Turnier!

also mir hat es auch dieses Jahr wider super spass gemacht an diesem Turnier teilzunehmen!! Trotz meiner knappen Niderlage =( Freue mich schon auf nächstes Jahr! MFG (auch ein Hobby- Billardspieler =)


Geschrieben von: Numal Ich am: 12.04.2009 14:56:32

Fotto's

Das einzige was ich zu "kritisieren" habe ist: Das ich von den 200 Fotos auf keinem zu sehen bin:-)


Geschrieben von: Pascal Wirth am: 15.04.2009 17:46:09

Nöd grännä

An Radisavljevic:

1. Kenne ich dich nicht und 2. du mich nicht, jedoch muss ich trotzdem etwas loswerden.

Wieso kannst du nicht einfach froh sein, dass es so ein schönes Turnier überhaupt gibt. Es ist 1. ein riiiiiesen Aufwand um so etwas zu organisieren (Schapo), 2. braucht es viiiele freiwillige Helfer und 3. sicher etwas Münz um so etwas auf die Beine zu stellen.
Was die Gruppeneinteilung angeht: Ich hatte z.B. eine relativ "einfache" Gruppe und bin ein "Bananäspieler". Trotzdem war ich nicht fähig, die runden Dinger in die Taschen zu schupsen und mich zu qualifizieren. Schliesslich kommt es nicht auf deine Gruppe an, sondern auf deine Einstellung im Hirn. Ich war an diesem Tag vermutlich übermotiviert weil ich im Pavillon spielen durfte oder mich sehr gut fühlte oder weil ich Peach schlagen wollte (HAHAHA)?!?
Logisch war ich frustriert, aber deshalb muss ich nicht die Organisatoren beschuldigen, sondern mir selber in die EIER beissen!

PEACE


Geschrieben von: Pascal Wirth am: 15.04.2009 17:46:30

Nöd grännä

An Radisavljevic:

1. Kenne ich dich nicht und 2. du mich nicht, jedoch muss ich trotzdem etwas loswerden.

Wieso kannst du nicht einfach froh sein, dass es so ein schönes Turnier überhaupt gibt. Es ist 1. ein riiiiiesen Aufwand um so etwas zu organisieren (Schapo), 2. braucht es viiiele freiwillige Helfer und 3. sicher etwas Münz um so etwas auf die Beine zu stellen.
Was die Gruppeneinteilung angeht: Ich hatte z.B. eine relativ "einfache" Gruppe und bin ein "Bananäspieler". Trotzdem war ich nicht fähig, die runden Dinger in die Taschen zu schupsen und mich zu qualifizieren. Schliesslich kommt es nicht auf deine Gruppe an, sondern auf deine Einstellung im Hirn. Ich war an diesem Tag vermutlich übermotiviert weil ich im Pavillon spielen durfte oder mich sehr gut fühlte oder weil ich Peach schlagen wollte (HAHAHA)?!?
Logisch war ich frustriert, aber deshalb muss ich nicht die Organisatoren beschuldigen, sondern mir selber in die EIER beissen!

PEACE


Kommentar abgeben

Um einen Kommentar abzugeben ist eine
Anmeldung zwingend. Ein Kommentar kann auch "unter Angabe eines Nicknamens" abgegeben werden.

 
 
PLAKATE UND ANZEIGEN

 
 
  Web Design von WebPublishing by P.Nydegger, Studen